Elisabeth Winterhalter und Ottilie Roederstein

Vorlage: Privatbesitz
Vor­la­ge: Pri­vat­be­sitz

* 1856 München † 1952 Hofheim am Taunus
* 1859 Zürich † 1937 Hofheim am Taunus

Otti­lie W. Roeder­stein und Eli­sa­beth Win­ter­hal­ter lie­ßen sich 1891 gemein­sam in Frank­furt nie­der. Roeder­stein war eine aner­kann­te Por­trät­ma­le­rin. Nach einer Aus­bil­dung in Zürich und Ber­lin hielt sie sich ab 1881 in Paris auf und betei­lig­te sich dort 1883 an einer Aus­stel­lung im Salon des Beaux Arts. Ihre Arbeit wur­de auf der Welt­aus­stel­lung 1889 mit einer Sil­ber­me­dail­le aus­ge­zeich­net. Roeder­stein eröff­ne­te u. a. ein Lehr-Ate­lier, das aus­schließ­lich Schü­le­rin­nen auf­nahm.

Eli­sa­beth Win­ter­hal­ter war die ers­te Frank­fur­ter Frau­en­ärz­tin. Sie schloss ihr Medi­zin­stu­di­um in der Schweiz 1890 mit einer Pro­mo­ti­on ab. Stu­di­um und Pro­mo­ti­on waren ihr im deut­schen Kai­ser­reich noch ver­wehrt. Bei­de setz­ten sich für Aus­bil­dungs- und Berufs­chan­cen von Frau­en u. a. im Frank­fur­ter Ver­ein Frau­en­bil­dung-Frau­en­stu­di­um ein.