Alice Paul

Vorlage: Library of Congress, Washington
Vor­la­ge: Libra­ry of Con­gress, Washing­ton

* 1885 Mount Laurel, New Jersey † 1977 Moorestown, New Jersey

Ali­ce Sto­kes Paul war eine der füh­ren­den Suf­fra­get­ten und Frau­en­recht­le­rin­nen der USA. Gemein­sam mit ande­ren erkämpf­te sie 1920 das Frau­en­wahl­recht in den USA. Sie leb­te zuvor drei Jah­re in Eng­land und war dort Mit­glied der „Women᾿s Soci­al and Poli­ti­cal Uni­on“. Zurück in den USA grün­de­te sie 1915 die radi­ka­le „Natio­nal Women᾿s Par­ty“. Durch geziel­te Pro­test­ak­tio­nen und Mahn­wa­chen vor dem Wei­ßen Haus ver­such­te sie, die Öffent­lich­keit auf ihre Zie­le auf­merk­sam zu machen. Wäh­rend des Ers­ten Welt­krie­ges wur­de sie, zusam­men mit ande­ren zu meh­re­ren Mona­ten Haft ver­ur­teilt, wor­auf­hin sie in den Hun­ger­streik trat. Nach­dem die Pres­se auf die Haft­be­din­gun­gen der Frau­en auf­merk­sam mach­te und dies öffent­li­che Pro­tes­te ent­fach­te, wur­de sie 1917 aus der Haft ent­las­sen. Paul setz­te sich ihr Leben lang für Frau­en­rech­te ein.