Marie Stritt

Vorlage: Helene Lange Archiv/Landesarchiv Berlin
Vorlage: Helene Lange Archiv/Landesarchiv Berlin

* 1855 Schäßburg, Siebenbürgen † 1928 Dresden

Marie Stritt arbeitete zunächst erfolgreich als Schauspielerin. Nach ihrem Bühnenabschied wohnte sie in Dresden, wo sie in der Frauenbewegung aktiv wurde. Sie gründete 1894 die erste deutsche Frauenrechtsschutzstelle und protestierte gegen den Entwurf des BGBs. Von 1899 bis 1910 war sie Vorsitzende des Bundes Deutscher Frauenvereine (BDF). Sie war redaktionell für den BDF tätig und wandte sich der Frage des Frauenstimmrechts zu. Nach Einführung des Frauenwahlrechts war ihre DDP-Kandidatur für das Parlament erfolglos. Stritt konnte jedoch drei Jahre als Dresdner Stadträtin wirken.