Louise Schroeder

Vorlage: Helene Lange Archiv Berlin/Landesarchiv Berlin
Vor­la­ge: Hele­ne Lan­ge Archiv Berlin/Landesarchiv Ber­lin

* 1887 Altona † 1957 Berlin

1947 bis 1948 war Loui­se Schro­eder die kom­mis­sa­ri­sche Ober­bür­ger­meis­te­rin Ber­lins. Bereits 1910 trat sie in die SPD ein und leg­te ihren Fokus auf die Berei­che Sozi­al­po­li­tik und Gleich­stel­lung der Frau. Sie war eine der 37 Frau­en, die 1919 in die Wei­ma­rer Natio­nal­ver­samm­lung gewählt wur­den. Sie war bis 1933 durch­ge­hend Abge­ord­ne­te des Par­la­ments. Ihren Lehr­auf­trag an der Uni­ver­si­tät Ber­lin muss­te sie auf­grund des Berufs­ver­bots der Natio­nal­so­zia­lis­ten auf­ge­ben eben­so wie ihre poli­ti­schen Ämter. Nach dem Zwei­ten Welt­krieg gehör­te Schro­eder dem Grün­dungs­aus­schuss der FU Ber­lin an und gab bis 1950 die Zeit­schrift „Das sozia­lis­ti­sche Jahr­hun­dert“ her­aus.