Emmeline Pankhurst

Vorlage: Library of Congress, Washington
Vorlage: Library of Congress, Washington

* 1858 Moss Side, Manchester † 1928 London

Emmeline Pankhurst war eine britische Suffragette und radikalfeministische Theoretikerin. 1902 gründete sie gemeinsam mit anderen in Manchester die „Women᾿s Social and Political Union“, eine radikalbürgerliche Frauenbewegung. Sie verfolgte in Anlehnung an die Frauenbewegung der USA das Konzept eines gewaltlosen Widerstandes gegen die Unterdrückung von Frauen. Aufgrund des Vorwurfes, an einem Bombenanschlag beteiligt gewesen zu sein, wurde sie 1913 zu drei Jahren Haft verurteilt. Ihre Inhaftierung löste eine Reihe von Straßenschlachten zwischen Frauenrechtlerinnen und Polizei aus. Sie trat während ihrer Haft in den Hungerstreik und kam nach neun Tagen wieder frei. 1914 wurde sie erneut verhaftet, als sie versuchte, König Georg V. eine Petition zum Frauenstimmrecht zu überreichen. Die Fotographie davon, wie sie vor dem Buckingham Palace von zwei Polizisten festgenommen wurde, wurde zu einem der bekanntesten Bilddokumente der ersten internationalen Frauenbewegung. Zu Beginn des ersten Weltkrieges stellte Pankhurst ihr feministisches Engagement zugunsten des Einsatzes für den Frauendienst im Krieg ein. Pankhurst erkrankte in den 1920er Jahren schwer und starb 1928. Sie erlebte die Einführung des allgemeinen Wahlrechts auch für Frauen in Großbritannien nicht mehr, das rund drei Wochen später, am 2. Juli 1928, in Kraft trat.