Asta Hansteen ist ein Hingucker

Asta Hans­te­en ist ein Hin­gu­cker – im Schau­fens­ter einer Büro­ge­mein­schaft von vier Geschäfts­füh­re­rin­nen mit drei Unter­neh­men „für nach­hal­ti­ge Ide­en und Ent­wick­lun­gen“ in Born­heim.

Wenn Frau­en ihr Umfeld so gestal­ten kön­nen, dass Arbeit und Pri­va­tes Hand in Hand gehen; sie sinn­voll selbst­stän­dig und für sich und die Gemein­schaft tätig sein kön­nen, ist das eine Form der Frei­heit, für die die Frau­en vor 100 Jah­ren noch gekämpft haben.

Zwei der vier Geschäfts­füh­re­rin­nen haben die Her­aus­for­de­rung von Selbst­stän­dig­keit und Fami­lie, jede ist auf die eine oder ande­re Wei­se poli­tisch aktiv. Alle brin­gen „sof­te“ The­men in die immer noch von Män­nern domi­nier­te Wirt­schafts­welt und ver­än­dern so das kul­tu­rel­le Ver­ständ­nis von Arbei­ten und Wirt­schaf­ten für mehr part­ner­schaft­li­ches Han­deln, Umwelt­be­wusst­sein und Schutz des Lebens und des Pla­ne­ten.

Wer dahin­ter steckt?

Alex­an­dra von Win­ning und Mar­le­ne Hass von „Lust auf bes­ser leben“, einem gemein­nüt­zi­gen Unter­neh­men, das Nach­hal­tig­keits­be­ra­tung anbie­tet, loka­le zukunfts­fä­hi­ge (Modell-)Kampagnen durch­führt und eine digi­ta­le Platt­form zu nach­hal­ti­gem Leben und Ein­kau­fen unter­hält.

Feyza Mor­gül mit „Ope­ra Civil“, die Öffent­lich­keits­ar­beit sowie PR-Bera­tung zu nach­hal­ti­gen und kul­tu­rel­len The­men macht und Kli­ma­schutz-Spa­zier­gän­ge und Mode­ra­tio­nen gekonnt über­nimmt.

Kat­ja Röder mit „uni­kat­wert­voll“, die als erfah­re­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­si­gne­rin mit ihrer Agen­tur­leis­tung über Frank­furt und Offen­bach hin­aus schö­ne Din­ge wie Logos, Maga­zi­ne und gan­ze Aus­stat­tun­gen gestal­tet.