Adelheid Popp

Vorlage: AdsD / Friedrich Ebert Stiftung, Bonn
Vor­la­ge: AdsD / Fried­rich Ebert Stif­tung, Bonn

* 1869 Inzersdorf bei Wien † 1939 Wien

Adel­heid Popp war als sozia­lis­ti­sche Frau­en­recht­le­rin die Begrün­de­rin der pro­le­ta­ri­schen Frau­en­be­we­gung in Öster­reich. Selbst Arbei­te­rin gab sie ab 1892 die „Arbei­te­rin­nen­zei­tung“ her­aus, in der sie die Lebens­be­din­gun­gen von Frau­en und die Ehe­mo­ral angriff. Zudem orga­ni­sier­te sie 1893 einen Streik, bei dem 600 Arbei­te­rin­nen den 10-Stun­den­tag for­der­ten. 1902 grün­de­te sie den Ver­ein sozi­al­de­mo­kra­ti­scher Frau­en und Mäd­chen. Popp war von 1919 bis 1934 Abge­ord­ne­te in der kon­sti­tu­ie­ren­den Natio­nal­ver­samm­lung, im Natio­nal­rat der Ers­ten Repu­blik Öster­reich und Vor­sit­zen­de des Inter­na­tio­na­len Frau­en­ko­mi­tees.