Anna Edinger, Maria Pfungst und Helene Lange

Die Por­träts von Anna Edin­ger, Marie Pfungst und Hele­ne Lan­ge haben sich gut in den Räu­men der Hen­ry und Emma-Budge-Stif­tung ein­ge­lebt und füh­len sich offen­bar sehr wohl.

Noch bis zum 27. Febru­ar sind die drei Por­träts dort zu sehen. Inter­es­sier­ten ist auch eine Ver­an­stal­tung zu emp­feh­len, die am Diens­tag, dem 26. Febru­ar, um 15 Uhr in der Kapel­le der Hen­ry und Emma-Budge-Stif­tung statt­fin­det, und die durch die Kam­pa­gne „Frauen.Macht.Politik.“ des Frau­en­re­fe­ra­tes der Stadt Frank­furt ent­stand: „ Deut­sche Frau­en­recht­le­rin­nen im frü­hen 20. Jahr­hun­dert – Por­träts, Bio­gra­phi­en und Wir­kungs­krei­se von Anna Edin­ger, Marie Pfungst und Hele­ne Lan­ge“.